Warum nicht einfach mal 10km als 100 mal 100m in einem Schwimmbad schwimmen

Hier könnt ihr Euch über private Reiseerfahrungen austauschen.
Antworten
Benutzeravatar
Christoph Kling
Forumauswendigkenner
Forumauswendigkenner
Beiträge: 81
Registriert: So 1. Nov 2015, 00:16
Kontaktdaten:

Warum nicht einfach mal 10km als 100 mal 100m in einem Schwimmbad schwimmen

Nov 2016 08 13:30

Beitrag von Christoph Kling »

"Warum nicht einfach mal 10km als 100 mal 100m in einem Schwimmbad schwimmen".

Das habe ich im Sommer im internet gelesen und musste einfach mitmachen :-)

Am 5.11.2016 hat der erste Wettkampf dieser Art In Mainz unter dem Namen "crazy swimming" stattgefunden.

Um es Vorweg zu sagen, Flossen waren nicht erlaubt.
Gruppe1.jpg
Um was ging es ?
Es ist kein Wettkampf im klassischen Sinne wo es darum geht als erster im Ziel zu sein.

Nein hier war die Devise jeder der ankommt ist ein Gewinner.

Es stand also folgendes an.

100 x 100 m = 10km mussten in einem 50m Pool bewältigt werden.

Bei der Anmeldung mußten man sich noch festlegen, ob man alle 2:00 oder alle 2:15 starten möchte.

Und hier liegt auch der größte Unterschied zum "normalen" Langstreckenschwimmen (ab 10km spricht man von einem Schwimmmarathon).

Das bedeutet man muss insgesammt 100 x 100m schwimmen, wobei basierend auf der festgelegten Zeit der Zeitgeber jeweils den Start vorgibt.

Ist man schneller als diese Zeit hat man mehr Pause, ist man langsamer muss man das Becken verlassen und der Wettkampf ist vorbei.

Hier habe ich mich im Vorfeld echt schwer getan einzuschätzen ob das für mich möglich ist. Ja lange Strecken kann ich schwimmen, aber hier muss man die Geschwindigkeit dauerhaft relativ konstant halten und das ist eine ganz andere Sache. Während man beim normalen Langstreckenschwimmen auch mal den einen oder anderen km langsam machen kann um wieder zu Kräften zu kommen war dies hier nicht möglich.

Nun ja, in einer schwachen Minute abends vor dem Fernseher habe ich es dann gewagt und mich angemeldet.

Man was habe ich die Nacht vorher schlecht geschlafen. Voller Gewissensbisse ob ich nicht einen rießen Fehler gemacht habe.

Aber nun war es zu spät und eigentlich habe ich es mir ja zugetraut, denn ich bin dieses Jahr schon mehrfach Strecken >5km mit und ohne Flossen auf diversen events geschwommen und das mit der Geschwindigkeit muss halt mit viel A... zusammenkneifen auch gehen.

Und was soll ich sagen es hat geklappt. Nach netto 3:01 h Schwimmzeit hatte ich die Strecke überglücklich bewältigt.

Am Ende war ich extrem froh, dass bei mir auf der Bahn ein "erfahrener" Schwimmer war, der gerade am Anfang gesagt hat. Immer schön langsam wir haben noch sehr viele km vor uns und es wird noch anstrengend genug werden und Ihr werdet über jedes bisschen Kraft das Ihr jetzt einspart glücklich sein. So haben wir angepeilt nicht schneller als 1:45/100m bzw. 17:30/km zu werden.

So ist es dann auch gekommen, während ich das Gefühl auf den ersten 5-6km hatte hier müsste man doch deutlich schneller sein, war ich gerade zwischen km 8 und 9 total happy noch genug Kraft zu haben um die restlichen Runden gut zu meistern. Das war auch mit Abstand die anstrengendste Zeit also zwischen Bahn 160 und 180.

Zu dieser Zeit war es echt langweillig immer nur zu schwimmen ohne Fische und dann war dies auch die Zeit wo es körperlich anstrengend wurde.

Ich gebe zu, der Gedanke einfach duschen zu gehen kam schon.

Hier musste der Schweinehund echt besiegt werden.

Der letzte km war dann aber wieder richtig Klasse. Es ist schon toll zu hören nur noch 9, 8, 7, ...

Bei den letzten 5 Runden war dann von den ganzen "offiziellen", den Begleitern und auch von denen die zwischendurch Aufhören mussten eine Wahnsinnsstimmung im Bad. Dies hat uns auf den letzten Metern total beflügelt, so dass wir die letzten 50 m sogar noch einen Schlusssprint hinlegen konnten.


Dann haben wir uns nur noch in den Armen gelegen.

So ging ein erlebnissreicher Tag zu ende.

Wie wir ja immer wieder lernen ist eine gewisse Fitness beim Tauchen notwendig um Reserven in schwierigen Situationen zu haben.

Ob so ein Event das richtige für jeden ist sei dahingestellt.

Aber es ist ein wahnsinnig tolles Erlebnis zu wissen, dass so etwas geht und dass ne weile mit Gerät irgendwo zu schwimmen keine größere Aufgabe ist.

Es lohnt sich also auf längere Strecken hinzutrainieren, ob mit oder ohne Flossen.

Euer Christoph
don't breathe and dive

Antworten